11 - 20. Jahrhundert, 1. Hälfte

Zum vorletzten Jahrhundertwechsel, beim Übergang vom Jahr 1899 ins zwanzigste Jahrhundert, verkündete der damalige Kaiser Wilhelm II. seinem Volk: "Ich führe euch herrlichen Zeiten entgegen". Statt dessen führte er Deutschland in den ersten Weltkrieg, was das Ende des deutschen Kaiserreiches bedeutete.

Das dritte deutsche Reich sollte nach dem Willen der Nationalsozialisten ein tausendjähriges Reich werden, aber nach 12 Jahren sank es zusammen mit allen großen deutschen Städten in Schutt und Asche. Der 2. Weltkrieg forderte in Europa und darüber hinaus Millionen von Todesopfern. Über vielen Städten wurden regelrechte "Bombenteppiche" abgeworfen, hunderttausende von Menschen kamen um und ein großer Teil der Gebäude wurden zerstört.

"Irret euch nicht, Gott läßt sich nicht spotten, denn was der Mensch sät, das wird er ernten.", so sagt die Bibel. Die nationalsozialistischen Machthaber hatten sich an den Juden vergriffen, viele Christen inhaftiert und umgebracht, und Millionen unschuldiger Menschen ins Verderben gerissen. Gott ist der Herr der Geschichte, und wer sich gegen ihn erhebt, der muss die Konsequenzen tragen.