Vom Himmel hoch da komm ich her

Ein Weihnachtslied aus jener Zeit kennen wie alle; Martin Luther schrieb es im Jahre 1535 und verband damit eine Überraschung für seine Kinder. Als er am heiligen Abend im Familienkreis die Weihnachtsgeschichte erzählte und grade von dem Engel und den himmlischen Heerscharen berichtete, öffnete sich die Tür, und ein als Engel verkleideter Mann trat herein und sang:

Vom Himmel hoch, da komm ich her. Ich bring euch gute neue Mär.
Der guten Mär bring ich so viel, davon ich singen und sagen will.

Dann sprach Luther die anderen Strofen vor, und gemeinsam sangen sie das Lied zu Ende.

Euch ist ein Kindlein heut’ geborn von einer Jungfrau auserkorn,
Ein Kindelein, so zart und fein, das soll eu’r Freud und Wonne sein.

Es ist der Herr Christ, unser Gott, der will euch führ'n aus aller Not,
Er will eu’r Heiland selber sein, von allen Sünden machen rein.

Er bringt euch alle Seligkeit, die Gott der Vater hat bereit.
Daß ihr mit uns im Himmelreich sollt leben nun und ewiglich.

So merket nun das Zeichen recht: die Krippe, Windelein so schlecht,
da findet ihr das Kind gelegt, das alle Welt erhält und trägt.